Timo Utecht: In Thailand trainiert er sich selbst

Am 12. Oktober 2014 gab Timo Utecht sein Regionalliga-Debüt für Wormatia Worms und wurde damit zum bis dahin jüngsten Torwart, der für die Fußballmannschaft aus der historisch bedeutenden Stadt aufgelaufen war. Doch für Worms spielt Utecht nicht mehr. Über die Zwischenstation VfR Mannheim zog es ihn nach Thailand. Dort spielt er bei BCC Tero, dem Farmteam von BEC Tero in der vierten Liga des Landes. Der Kontakt zum Bangkoker Verein kam über einen Bekannten zustande, der für „Thai Bavaria“, einen Kooperationspartner von Bayern München, arbeitet. Utecht bekam einen Vertrag und verdient dort auch „ganz gut“ wie er sagt. Ein großer Vorteil bei diesem Verein, der auch mit „Thai Bavaria“ zusammenarbeitet, ist die gute Organisation. „Sie unterstützen mich viel bei der Beschaffung von Visa, ich bekomme pünktlich Gehalt und die Bedingungen sind gut“, sagt Utecht.

Nur einmal musste er eingreifen. Er bat seinen Torwarttrainer, sich verstärkt auf die Jugend zu konzentrieren. Seither konzipiert er mit dem Assistenten des Torwarttrainers seine eigenen Übungen. „Wir schauen uns Videos vom Training von Schalke oder Kaiserslautern an und lernen viel“, sagt der Keeper. „Auch meine Torwartkollegen aus Thailand profitieren davon, auch wenn so harte Arbeit für viele von ihnen erstmal ungewohnt ist.“ Dennoch ist das Training professionell. Es gibt zwei Einheiten am Tag.

UtechtUnd das zahlt sich aus. Bis zur kurzen Spielpause im August hielt Utecht 24 Ligaspielen achtmal die Null, kassierte nur 24 Gegentore. „Die Statistik spricht für mich“, sagt er. Und das tut sie wirklich, wenn man bedenkt, dass die Spielphilosophie in weiten Teilen Südostasiens eine ganz andere ist. „Hier wollen die Verantwortlichen lieber ein 5:4 sehen als ein 1:0.“ Daher sind Torhüter auch nicht immer hoch im Kurs, wie Utecht schon selbst bemerken musste. „Der Markt für die Position ist in Südostasien gar nicht wirklich da“, sagt er. „Die Position ist mehr ein notwendiges Übel. Nur die wenigsten Vereine hier würden Geld für einen Torwart ausgeben.“

Und doch schaut man auch in Thailand auf die großen deutschen Keeper wie Manuel Neuer, Marc-André ter Stegen und die Legende Oliver Kahn. Und das erhöht die Erwartungshaltung auch für Utecht, der diesem beinahe unfairen Vergleich standhalten muss. „Der Druck war schon groß“, sagt er über seine ersten Wochen in der neuen Wahlheimat. „Aber das hat mich gepusht. Ich habe sehr hart an mir gearbeitet. Habe ein paar Kilo abgespeckt und mit Leistung gezeigt, dass auch ich eine gute Torwartschule durchlaufen habe.“

Doch Utecht muss sich auch umgewöhnen. „Es fängt schon beim Wasser an“, sagt er. „Das ist hier so geklärt, dass ich spezielles kaufen muss.“ Falang-Wasser wird das mineralstoffreichere Wasser genannt, dass vor allem von Touristen und Ausländern getrunken wird. Der Begriff „Falang“ bezeichnet die Europäer oder Amerikaner. Und auch die Temperatur könne einem zu schaffen machen, sagt Utecht, für den Spiele bei 34 Grad im Schatten und hoher Luftfeuchtigkeit in Deutschland nicht zum Standard gehörten.

Noch bis Ende 2018 hat Utecht Vertrag bei BCC Tero. Wohin es ihn dann verschlägt, weiß er nicht, aber er könnte es sich gut vorstellen, wie einst Welttorwart Lutz Pfannenstiel in möglichst vielen Ländern einmal Fußball zu spielen. In Südostasien sieht er die Chancen wegen der geringen Wertschätzung von Torhütern aber als relativ gering an. „Aber wenn Kontakt und Interesse da wäre könnte ich mir gut vorstellen auf Wanderschaft zu gehen. In vielen Vereinen zu spielen und viele Orte zu sehen“, sagt er. Und es gibt viele Länder, die ihn reizen würden: „In Japan oder Neuseeland würde ich gerne mal spielen. Mein großer Traum ist aber England. Oder Irland, Schottland, Wales. Irgendetwas auf der Insel.“ Und damit nicht genug, es dürfen auch mehr Orte werden. „Ich kann mir gut vorstellen auch eine Karriere als ‚reisender Torwart‘ zu machen“, sagt er. Auch Schweden, die USA, Norwegen, Finnland seien für ihn interessant. Mehr als ein Jahr läuft sein Vertrag in Thailand noch und man kann gespannt sein, wohin es ihn danach verschlägt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s